Der PFORZHEIMER KULTURRAT von A bis Z:

A

Amateurtheaterwettbewerb – Sektion Darstellendes Spiel
Ein jährlich stattfindender Theaterwettbewerb für Amateurspieler aller Altersgruppen in Zusammenarbeit mit dem Pforzheimer Stadttheater. (1985 bis 2012)


B

Buchmesse - Sektion Literatur
Eine Gesamtschau schriftstellerischen und publizistischen Schaffens aus der Region im Abstand von zwei Jahren (erstmals 1985).


C

Cinema - Kommunales Kino
Starkes politisches Engagement und viel Überzeugungsarbeit halfen 1986, dass im ehemaligen Cinema ein Kommunales Kino (KoKi) eingerichtet wird. 2003 zieht das KoKi in das neue Gebäude am Schlossberg 20.


D

Diskussionsrunden
Besonders vor Bundestags-, Landtags- und Gemeinderatswahlen werden Kulturpolitiker zu öffentlichen Diskussionsrunden eingeladen (erstmals 1989).


E

Erlebniswelt Kultur
Unter diesem Titel erscheint eine Gemeinschaftsanzeige von 14 Kulturinstitutionen aus der ganzen Region Nördlicher Schwarzwald. Die Jahresgesamtauflage beträgt über 1,3 Millionen in den unterschiedlichsten Druckerzeugnissen. (seit 1999)

Enzkreiskultursäule
Um den Pforzheimern auch das Kulturleben im Enzkreis näher zu bringen, stellt der Kulturrat in der Mitte der Fußgängerzone eine Plakatsäule für Kulturinstitutionen des Landkreises zur Verfügung. Damit soll der regionale Gedanke gestärkt werden (seit 1999).


F

Fotowettbewerb - Sektion Soziokultur & Film
Unter dem Motto „Heimatstadt Pforzheim“ soll dem schönen oder häßlichen Stadtbild nachgegangen werden. (einmalig 1989)


G

Gemeinderat
Drei der Vorstandsmitglieder sitzen als sachkundige Bürger im gemeinderätlichen Kulturausschuss. (seit 1986)

Geschäftsstelle
Das Theaterbüro von Raphael Mürle übernimmt zur Arbeitsentlastung des Vorstands die Aufgabe einer Geschäftsstelle für den Kulturrat (seit 1993).

Gründung
Der Pforzheimer Kulturrat e.V. wurde 1985 gegründet.


H

Hearing
In Zusammenarbeit mit dem Dezernat 3 werden in unregelmäßigen Abständen Kulturhearings veranstaltet (erstmals 1997).


I

Internet
Unter der Adresse www.pforzheimer-kulturrat.de stellt sich der Pforzheimer Kulturrat auch im Internet dar (seit 1999).


J

Jugendkunstschule
Das Fehlen dieser Einrichtung in Pforzheim hat der Kulturrat immer wieder hervorgehoben. 2002 wurde schließlich die Kinder- und Jugendkunstschule als Kooperationsmodell von 5 freien Trägern gegründet. Seit 2006 wird sie als ArGe Kinder- und Jugendkunst weitergeführt.

Jury
Die Sprecher der verschiedenen Sektionen werden nicht selten als Jurymitglieder bei Wettbewerben engagiert.


K

Kinder- und Jugendtheatertag
Als Nachfolgeveranstaltung des Amateurtheaterwettbewerbs erstmals 2013 durchgeführt in immer wechselnden Einrichtungen. Seit 2016 findet dieser Tag in Zusammenarbeit mit dem Amateurtheaterverein im Kulturhaus Osterfeld statt.

Kultursäulen
30 Plakatsäulen für Kulturveranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt unterhalten. Der Kulturrat ist für die gesamte Abwicklung, Organisation und Abrechnung zuständig (seit 1985).

Kulturhaus Osterfeld
Starkes politisches Engagement und viel Öffentlichkeitsarbeit halfen, dass diese Institution im ehemaligen Stadttheater Pforzheim geschaffen wurde (Eröffnung 1994).

Kulturbericht
Im Auftrag der Stadtverwaltung (Dez. III) erstellte der Pforzheimer Kulturrat den Kulturbericht 2000 (siehe auch Referenzerhebung).

Kulturticket
Der Pforzheimer Kulturrat arbeitet an der Einführung des Kulturtickets maßgeblich mit. Die Eintrittskarten der teilnehmenden Institutionen dienen gleichzeitig als Fahrkarte für den ÖPNV (seit 2003).


L

Landkreis
Zum Wirkungskreis des Kulturrates gehört neben der Stadt Pforzheim auch der Enzkreis. Verschiedene Aktivitäten und Kooperationen unterstreichen diese Zusammenarbeit. (Enzkreiskultursäule, Ortszeit, ...)


M

Meinungsaustausch
Diskussionen und der Austausch von Informationen zwischen den Künstlern und Kulturinstitutionen nehmen im Plenum des Pforzheimer Kulturrates und in den Sektionen einen breiten Raum ein.


N

Notfallhilfe
Wenn eine Institution unter Druck gerät, zeigt sich der Kulturrat solidarisch (z.B. beim Schließungsantrag Kommunales Kino 1993).


O

Ortszeit - Sektion Bildende Kunst & Design
Eine jurierte Ausstellung für bildende Künstler aus Pforzheim und den Landkreisen Enz, Calw und Freudenstadt, die alle 2 Jahre stattfindet (erstmals 1993, damals noch unter dem Titel „33 Künstler...“).

Offene Ateliers - Sektion bildende Kunst und Design
Alle zwei Jahre stattfindende Veranstaltung (im Wechsel mir der „Ortszeit“), bei der die regionalen bildenden Künstler ihre Ateliers für das breite Publikum öffnen. (erstmals 1998)


P

Proteste
Gemeinsam formulierte Proteste und Ermahnungen können in finanziell schwierigen Zeiten manchen Kahlschlag verhindern. So z.B. 1992 mit der Anzeigen- und Plakat-Kampagne „Abbau der Kultur“ gegen drohende massive Kulturkürzungen.


Q

Querverbindungen
Querverbindungen lassen sich im Kulturrat schnell herstellen. Sie sind nach der Satzung quasi „institutionalisiert“.


R

Referenzerhebung zum Kulturbericht
Als Anlage zum städtischen Kulturbericht 1992 veröffentlicht der Kulturrat eine Referenzerhebung. Sie soll die Forderung zur Erstellung eines Kulturentwicklungsplanes untermauern. Anhand dieses Planes soll sich die Kulturlandschaft gezielt und gesteuert entwickeln (einmalig 1992, siehe auch Kulturbericht) .


S

Sektionen
Der Pforzheimer Kulturrat unterteilt sich in 5 eigenständige Sektionen: Sektion Bildende Kunst & Design, Sektion Darstellendes Spiel, Sektion Literatur, Sektion Musik und Sektion Soziokultur & Film.

Spendenaktionen
Verschiedene Spendenaktionen haben große Erfolge:

  • Der Kaufpreis von 50.000,-- DM für den „Dicken“, eine Bronzeplastik von Karl-Henning Seemann, wird 1986 aufgebracht. Er steht jetzt am Westeingang in die Fußgängerzone.

  • Bei einem Spendenaufruf „Hilfe für Osteuropa“ kommen 1989 über 45.000,- DM für das sibirische Irkutsk zusammen und 6.000,- DM für eine Warschauer Klinik.

Studentenrundfahrt
Die Erstsemester an der Fachhochschule werden am ersten Tag ihrer Einführung zu einer Kulturrundfahrt eingeladen. (1996 - 2003)


T

Tag der Musik - Sektion Musik
Ein Querschnitt durch die gesamte Bandbreite musikalischen Lebens aus Pforzheim und der Umgebung, durchgeführt im Zweijahresrhythmus (erstmals unter dem Titel „Klingendes Rathaus“ 1988).


U

Unterhalt

Der Unterhalt der Geschäftsstelle wird durch eine 1993 beschlossene Gebührenerhöhung finanziert.


V

Veranstalter
Der Kulturrat tritt in besonderen Fällen auch als Kulturveranstalter auf. So z. B. bei der Brechtreihe (1986/87) – bei der Begegnung im Stadtgarten „Ein Sommertagtraum“ (1989), usw...


W

Wahlen
Vorstandswahlen finden alle zwei Jahre in der Delegiertenversammlung des Kulturrates statt. Doch zunächst müssen die Sektionen ihre Delegierten wählen.


XYZ

Zehn Jahre
„Das war mir noch nie begegnet - Zehn Jahre Pforzheimer Kulturrat“ heißt die 90-seitige , reich bebilderte Broschüre, die zum zehnjährigen Vereinsjubiläum (Redaktion: Bärbel Rudin) 1995 herauskommt. Gefeiert wird am 11.11.1995 im Malersaal des Kulturhauses Osterfeld.

Zuschüsse
Der Pforzheimer Kulturrat e.V. erhält keinerlei öffentliche Zuschüsse (abgesehen von Projektgeldern für die zahlreichen Veranstaltungen). Die Vereinsarbeit wird aus den Mitgliedsbeiträgen finanziert bzw. ehrenamtlich geleistet.

Zuwendungen
Der Pforzheimer Kulturrat e.V. ist als gemeinnützig anerkannt und kann Spendenbescheinigungen ausstellen.